Diese Seite verwendet Cookies. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser nach ihren Wünschen anpassen. Nutzen Sie diese Seite, so stimmen Sie meinen Datenschutzrichtlinien zu.

Image
Trio Egeria

mit Martin Trostel - piano • Joachim Gröschel - drums

Foto: © 2018 PFD Frank Dinkelmann


Treffen sich drei profilierte und in verschiedensten Bands und Stilen beheimatete Jazzer zum spontanen Jam im Studio des Pianisten Martin Trostel im neuen Tübinger ‚Egeria‘ Quartier und finden schnell einen gemeinsamen Nenner: wir alle hören heute jede Menge grossartige Improvisationen, aber wo bleibt in vielen Jazzkonzerten die Melodie, die einem im Gedächtnis bleibt, die einen nicht mehr loslässt? Voilá, das „Trio Egeria“ setzt einen Kontrapunkt zum allzu häufigen „schneller, höher, weiter“, es rückt den Song, die sangliche Qualität eines Stückes in den Mittelpunkt des musikalischen Geschehens - zusammen mit einprägsamen Grooves und Improvisation auf hohem Niveau. In diesem Spielideal interpretiert das Trio mit Peter Schönfeld am Bass und Joachim Gröschel am Schlagzeug Standards und moderne Jazzkompositionen, bekannte und ausgefallenere Stücke auf ihre ganz eigene Art und Weise und als Kollektiv dreier gleichberechtigter Instrumente. Den Zuhörer erwarten beim „Trio Egeria“ zeitlose wie moderne Melodien, ambitioniert und kreativ interpretiert – ein spannender Konzertabend der immer wieder für Überraschungen gut ist, der swingt, groovt, und manchmal auch rockt…

Von Zeit zu Zeit featured das Trio musikalische Gäste.
Bisher waren zu Gast:

Bernd Huber - guit
Karl Farrent - tp
Regina Büchner - sax
Fauzia Maria Beg - voc
Joachim Staudt - sax
Sandi Kuhn - sax


Foto Trio Zoï
Trio Zoï

mit Stefan Heidtmann - e-piano • Peter Schmidt - drums

Foto: © 2016 Ralf Joost


Das griechische Wort ZOÏ bedeutet Leben und bildet die inhaltliche Grundlage des Triokonzepts: die Welt ist bunt. Einflüsse aus Rock, Pop, Klassik, Jazz, experimenteller Musik spiegeln sich in den Eigenkompositionen und der Spielweise des Trios wieder. Dabei bewegen sich die Musiker klanglich sowohl im akustischen, als auch im elektronischen Kontext. Sie greifen dabei auf ihren reichhaltigen Erfahrungsschatz in den unterschiedlichen Genres der Musik zurück.




Image
BassSpielereien

Solo Performance

Foto: © 2004 Peter Schönfeld


... kommen rein akustisch daher oder gemischt mit Elektronik. Manchmal werden vorhandene, aus früheren Improvisationen entstandene Kompositionen an die Raum- und Themensituation angepasst, manchmal entsteht völlig Neues aus dem Moment, manchmal werden die Methoden gemischt. Es ist nie dasselbe. BassSpielereien sind Unikate.


Image
DeeDee & Joy

mit Sabine Petrich - voc • Regina Büchner - sax • Christoph Berner - guit • Peter Schmidt - drums

Fotos: © l.o. Eloise Hekeler - r.o. N.N. l.u. Dieter Reimbrecht 2019 - r.u. Otto Stüven 2013


FINEST POPULAR MUSIC



Knockin' on heaven's door
Komp.: Bob Dylan

Smooth Operator
Komp.: Sade Adu/Ray St.John

Pick up the pieces
Komp:. Roger Ball/Stuart Hamish


Image
PhatCat

mit Wolfgang Lindenfelser - saxes • Thomas Horstmann - eguit • electronics • Joachim Gröschel - drums

Foto: © 2019 PFD Frank Dinkelmann


…ist eine neue Formation, die aus dem Duo des Gitarristen Thomas Horstmann und des Saxophonisten Wolfgang Lindenfelser entstanden ist. Nach über zehn Jahren im Duo haben sich die beiden nach einer Rhythmusgruppe umgeschaut und in dem Bassisten Peter Schönfeld und dem Schlagzeuger Joachim Gröschel die kongenialen Mitmusiker gefunden, um weitere musikalische Ziele verfolgen zu können. Die grundsätzliche Idee, ein Repertoire aus eigenen Kompositionen und Stücken der moderneren Jazzliteratur zu erarbeiten, bleibt auch in dieser Besetzung erhalten. Auch werden einige Stücke aus dem Duo-Repertoire übernommen, die aber in diesem Zusammenhang ein neues Gewand bekommen.

Les Tournels
Komp.: Thomas Horstmann

Juni
Komp.: Wolfgang Lindenfelser


Image
Pearl

mit Pearl Bretter - voc • Helmut Link - piano

Foto: © Alex Magstadt, Alexandra Zeyer 2019


"Stop being the singer - become the song"

…dass sie eine Gesangsausbildung hat und schon semiprofessionell unterwegs war, hört man heraus. Ihre Stimme ist vollmundig und von einem Schuss Erotik geprägt, und wenn diese Perle singt, aktiviert sie Gefühle von tief innen. Die Augen fast immer geschlossen, gehen Intonation und Körpersprache eine überzeugende Synthese ein….…


Ain't got no love/I got life
Komp.: Nina Simone

I wish I knew how
Komp.: Billy Taylor/Dick Dallas

I Love you Porgy
Komp.: George/Ira Gershwin

I got it bad and that ain't good
Komp.: Duke Ellington/Paul Francis Webster


Image
Haikus & Klang

mit Monika Majer - Texte & Rezitation

Foto: © 2019 Monika Majer


Immer wieder widmet sich die Bildhauerin Monika Majer der Literatur und wendet sich dem Schreiben von kleinen Texten in der Form von Haikus zu. von spätsommer bis spätsommer ist eine im Jahr 2015 in einem kleinen Büchlein gebündelte Sammlung, in der Monika Majer in der Knappheit dieser traditionellen japanischen Gedichtform von Verflechtungen, Stimmungen und Eindrücken innerhalb eines Jahreslaufes erzählt. Inzwischen sind viele neue Texte hinzugekommen, der Titel von spätsommer bis spätsommer jedoch bleibt als Rahmung und Inspiration für die Arbeit im Duo mit dem Musiker Peter Schönfeld.
Nicht zum ersten Mal trifft Peter Schönfeld musikalisch die Arbeiten von Monika Majer – allerdings bisher die bildhauerischen. Die Zusammenarbeit der beiden mit Wort und Klang ist neu. Inspiriert durch den äußeren und inneren Klang der schlichten Haikus und die intuitive Improvationstiefe von Peter Schönfeld an seinem Instrument, dem Bass, beginnt eine Ausdehnung in einen Wort-Klang-Raum, der den Weg zu einer performativen Ausdrucksform bahnt. Als Duo tasten sich Monika Majer und Peter Schönfeld in die entstehenden Raumweiten und entwickeln daraus für die Zuhörer*innen ein Programm des Hörens, Innehaltens und Fühlens
.


Image
MrPete

mit Peter Remmele - acoustic guitars

Foto: N.N.


Gespielt wird Musik aus fünf Jahrzehnten Rock- und Popgeschichte. Basierend auf Bearbeitungen von Peter Remmele haben sich die beiden Musiker ein Repertoire aus 50 Jahren Rock- und Popgeschichte erarbeitet. Schwerpunkte sind dabei ein individueller Duoklang, Freiraum für Improvisationen, gleichberechtigte Instrumente und die Idee, den bei Musikliebhabern bekannten Titeln einen frischen Anstrich zu geben. Alles andere als Coverversionen…


Ring of fire
Komp.: June Carter/Merle Kilgore

Purple Haze
Komp.: Jimi Hendrix

Stairway to heaven
Komp.: Jimmy Page/Robert Plant

Summertime
Komp.:George Gershwin

Just the two of us
Komp.: Bill Whiters/Willaim Salter/Ralph McDonald


Image
SonicConcepts

mit Thomas Löffler - bassclarinet • Thomas Horstmann - eguit, electronics

Fotomontage: Peter Schönfeld


Ausgehend von der Idee der Improvisation bearbeitet Sonic Concepts Musik von verschiedenen Seiten: einerseits dem konzeptionellen Konzept der Neuen Musik, anderseits den Improvisationstrukturen des Jazz folgend. Zusätzliche Spannung erhält die Musik von Sonic Concepts durch den Einsatz von Elektronik und akustischen Instrumenten und der unterschiedlichen musikalischen Herkunft der einzelnen Musiker.


Eierschalensollbruchstellenverursacher
Komp.: Pit Schönfeld



© 2021 Peter Schönfeld • DatenschutzImpressum • Bannerfoto: Unsplash Theodor Drobota